Leidenschaft

„Es ist ein Brand von solcher Art,
dass du brennst, aber nicht verbrennst.“

Siehe auch: Lebe leidenschaftlich!

Bilder und Videos zum Thema: hier!

Leidenschaft ist ein stürmisches Begehren, das nicht bloß im Zusammenhang mit Sex zu Tage tritt, sondern gelegentlich auch Sammler, Forscher, Künstler, Sportler oder wen auch immer drängt und durch ihr Leben treibt. Leidenschaft bedeutet Aufopferung und bedingungslos Hingabe, Investition von Zeit, Kraft und materiellen Mitteln an Dinge, Menschen oder höhere Ideen. In ihren stärksten Formen gleicht sie dem Laster oder auch der Sucht, zumindest ist sie aber ein verwirrendes Gefühl, gemischt aus Hoffnung, Euphorie und Gier – wenn man es übertreibt: gespickt mit Wut, seelischem Schmerz und Angst.

Leidenschaft ist eine starke Kraft. Von einem generellen Trieb ist sie jedoch insofern zu unterscheiden, als sie nicht allen Menschen gemeinsam und in gleichem Maße zukommt, sondern sich auf Einzelne, auf Individuen beschränkt. Sie zieht den Einzelnen in ihren Bann. Wird nun ein solcher Einzelner von Leidenschaft erfüllt und stark bewegt, so hat er auch ein Ziel, einen geschärften Blick. Sein Auge ist zentriert. Er sieht die Quelle seiner Leidenschaft ganz klar vor sich.

Gleichwohl und aller intellektuellen und moralistischen Abwertung ungeachtet, gilt die Leidenschaft zurecht als Mutter aller Schaffenskraft, als Bedingung dafür, Großes und Bedeutendes zu tun. Wie anders, wenn nicht in Form einer Passion, wäre denn der totale Einsatz eines Menschen zu verstehen? Wohl niemand würde etwas gemeinhin Aussichtsloses wagen, wenn ihn nicht Leidenschaft gepackt und in die Bahn geworfen hätte. Und so treten Menschen dann an, um etwa die Baupläne des Lebens zu enträtseln oder um ganze Kontinente zu unterwerfen. Uns guten Europäern, die wir gebrannte Kinder sind, erscheint dies alles überzogen, verdreht und wider die Moral. Wir meinen, dass Ansprüche solcher Art zurückzuschrauben seien, der Mensch, wenn überhaupt, auf Sparflamme zu brennen und seinen Leidenschaften abzuschwören habe. Doch bereits Georg Wilhelm Friedrich Hegel hielt solches Denken für „psychologische Kleinmeisterei“…

Der Mensch EXISTIERT auch ohne Leidenschaft. Aber mit Leidenschaft LEBT der Mensch.

Beispiel von Nicy: Eine Leidenschaft von mir war früher das Backen – sieh selbst: Hobbyküche Zimmerlein

Quellen: 1, 2, 3

Zurück (+ What’s that?)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s