Warum Menschen höllische Angst haben, wenn du FUCK IT! sagst!

In unserem Leben ist alles auf die gnadenlose Ansammlung zahlreicher Bedeutungen angelegt. Obwohl uns dies immerzu bedrückt und belastet, unterstützt alles um uns herum diese Ansammlung von Bedeutung. So versuchen sich die meisten Menschen, sich auf Standards, Ziele und Werte zu einigen, um harmonisch zusammenzuleben. Also ist alles, was einige dieser kollektiven Bedeutungen angreift, eine große Bedrohung.
Und die Abwesenheit von Bedeutung oder Zielen – ist die größte Bedeutung von allen!

Wenn du FUCK IT! sagst, ist das der Umsturz einer gemeinsamen Wahrnehmung von Bedeutung und Zielen. Das ist die radikalste, explosivste Philosophie, die man sich erträumen kann und vor dieser haben alle höllische Angst.

Zurück (Fuck it!)

Warum FUCK IT? & Warum du es sagen solltest!

Warum FUCK IT?
Das Problem für die meisten Menschen hier – so gestresst, verschlossen, ängstlich, konditioniert und kontrolliert, wie wir sind – ist, dass sie einen Kraftausdruck wie FUCK IT! benötigen, um loslassen und sich in einen Zustand der Entspannung versetzen zu können. Das Wort FUCK ist wirklich ganz wunderbar – dieses eine Wort hat die Macht, zu schockieren! Und das Bemerkenswerte daran ist, dass es selbst mit seiner virusartigen Fähigkeit, sich zu verbreiten, den Großteil seiner Kraft behält. Wenn man FUCK IT sagt, ist es, als on man der Welt der Bedeutung, Konventionen, der Autorität, des Systems, der Uniformität, der Norm und Ordnung beide Finger zeigt.


Warum du FUCK IT! sagen solltest!

  • Wenn du FUCK IT! sagst, dann lässt du etwas los – üblicherweise etwas, das dir Schmerzen bereitet.
  • Wenn du FUCK IT! sagst, überlässt du dich dem Fluss des Lebens – du tust NICHT mehr länger das, was du NICHT tun willst. Du tust endlich, was DU schon immer tun wolltest.
  • Du hörst auf, auf andere zu hören und hörst stattdessen auf dich selbst.
  • Wenn du FUCK IT! sagst, hörst du auf, dir Sorgen zu machen (normalerweise jedenfalls) und wirst schließlich richtig glücklich, weil du in diesem Moment DU SELBST bist.
  • Wenn du FUCK IT! sagst, erkennst du, dass das, was dir wichtig war, gar nicht so wichtig ist. Mit anderen Worten: Du hörst auf etwas ernst zu nehmen, dem du bisher furchtbar viel Bedeutung beigemessen hast.
  • Wenn du zu irgendetwas FUCK IT! sagst, bewegst du dich von Anspannung und Abhängigkeit hin zu Loslassen und Freiheit.

Zurück (Say FUCK IT!)

Sag FUCK IT zu deinem Job!

Bevor wir uns jetzt den beschissenen Aspekten des Arbeitslebens zuwenden, erinnern wir uns für einen Moment daran, wie viel Glück die meisten Menschen heutzutage mit ihrer Arbeit haben.
Denn heutzutage leben wir in einem Zeitalter nie dagewesener Freiheit am Arbeitsplatz. Nur wenige Arbeitsbereiche sind nur beschränkten Gruppen zugänglich (z.B. Männer, Absolventen von Eliteuniversitäten, etc.).
Wenn der Wille da ist, dann kannst du bei allem,
was du anpacken willst ,erfolgreich sein!

Früher ging das noch nicht so leicht, da war alles noch etwas anders, aber heute kannst du dich tatsächlich hinsetzen und dich fragen: „Okay, was würde ich denn gerne machen?“
Natürlich können die Dinge dann immer noch schwierig sein, aber wenn du dich entscheidest, dass du nicht im nächstgelegenen Call-Center landen willst, dann gibt es Gelegenheiten, da raus zu kommen und mit irgendwas anderem erfolgreich zu werden.

aaaaaaber: All diese Freiheit, all diese Gelegenheiten und aller Reichtum und die meisten Menschen sind immer noch nicht glücklich. Die meisten von uns mögen die Arbeit nicht, die sie tun oder die Firma, für die sie arbeiten.
Die Arbeit ist das, wofür ein Großteil unserer Zeit draufgeht und doch sind die meisten Menschen todunglücklich mit dem, was sie normalerweise zwischen neun Uhr morgens und sieben Uhr abends tun..


TO DO #1 – Job-Erwartungen aussortieren!

Der Arbeitsplatz ist mit unrealistischen Erwartungen und Klischees überhäuft. Denk mal an all die Erwartungen, die dich und deinen Job umgeben..
Erwartungen deiner Eltern.
Erwartungen deiner Freunde.
Erwartungen der Gesellschaft.
Erwartungen deines Arbeitgebers.
Erwartungen deiner Kollegen.
Erwartungen der Regierung.

Die meisten Menschen tun das, was sie tun, weil sie glauben, dass es eine Möglichkeit bietet, alle ihre materiellen Wünsche und Ziele zu stillen, die sie haben. Außerdem ihr Arbeitsplatz oft die wichtigste Gemeinde, der sie angehören.
Das Problem dabei ist, dass im Normalfall die meisten dieser verschiedenen Erwartungen in Konkurrenz stehen: Deine Eltern wollen vielleicht etwas, womit sie bei Dinner-Partys angeben können, dein Partner ein hohes Gehalt, dein Chef will, dass du lange arbeitest und produktiv bist, und du selber würdest zum Beispiel eigentlich mehr Zeit im Park verbringen und lesen oder Sport treiben.

Es ist JETZT an der Zeit, Erwartungen auszusortieren!!

Finde heraus, was andere Menschen von dir erwarten (und ob DIR das wirklich wichtig ist) und finde heraus, was du von dir selbst erwartest (und ob DIR das wirklich wichtig ist).
Fang an, zu den Dingen, wo du glaubst, dass sie nicht so wichtig sind
>> FUCK IT zu sagen!
Fokussiere dich auf ein paar Dinge, die DIR wichtig sind
und mit denen DU dich gut fühlst!

Wenn du im Arbeitskontext FUCK IT sagst, heißt das nicht unbedingt, den Job zu kündigen. Möglicherweise stellst du fest, dass du eigentlich zufrieden bist mit deinem Job. Vielleicht findest du für DICH heraus, dass die beste Art FUCK IT zu sagen, ist, für das dankbar zu sein, was du hast. Vielleicht findest du heraus, dass die ganze Unzufriedenheit, die du erlebst, von unrealistischen Erwartungen anderer (oder von dir selbst) stammt.
Arbeitest für das Unternehmen und in der Position, wo du gerade bist, weil DU es so willst oder weil DU denkst, dass du das tun „SOLLST“?

Du wirst es sowieso niemals allen recht machen können! Also versuch’s erst gar nicht. Versuche viel mehr, es DIR selber recht zu machen und SCHAU, WAS PASSIERT!


TO DO #2 – ERWARTE POSITIVE VERÄNDERUNGEN!

Entspann dich. Finde heraus, was du gerne machen würdest und was du überhaupt nicht ertragen könntest. UND DANN: ERWARTE POSITIVE VERÄNDERUNGEN!

Wenn du zum Beispiel den Job, den du gerade hast, nicht ertragen kannst, dann erwarte, dass du innerhalb eines Monats etwas Besseres finden kannst. Es funktioniert, positive Veränderungen zu erwarten (ganz besonders, wenn du ganz genau weißt, wie diese aussehen sollen). Wenn du wirklich weißt, was du willst (indem du dich entspannst), dann ist es wirklich fast unvermeidlich, dass die Veränderung sich ganz natürlich ergibt. (>> Gesetz der Anziehung!)
Es kann sein, dass du am Tag, nachdem du eingesehen hast, dass du wahnsinnig warst, weil du an deinem Arbeitsplatz geblieben bist, einen Anruf von jemandem bekommst, der etwas über einen anderen Job weiß.
Befreie dich einmal von all den Erwartungen und fang an, offen zu sein für positive Veränderungen in DEINEM LEBEN, fang an zu Leben, denn es ist DEIN Leben!

Du wirst es sowieso niemals allen recht machen können! Also versuch’s erst gar nicht. Versuche viel mehr, es DIR selber recht zu machen und SCHAU, WAS PASSIERT!


Eine der meistverbreiteten Aussagen über Arbeit, die man immer wieder zu hören bekommt, ist: „Naja, ich weiß noch nicht wirklich, was ich machen möchte.“ Das hört man auch von Leuten in ihren 40ern und 30ern, nicht nur von den Schulabgängern und Uniabsolventen. Das sagen die Leute über Jahre und Jahre hinweg.

Und das ist der einzige Weg für sie, ein Gefühl auszudrücken, dass etwas zutiefst nicht stimmt! Um dieses Gefühl zu vergessen und dieses Unwohlsein zu unterdrücken,  wählen sie ein Arbeitsfeld – doch was die Menschen damit eigentlich sagen, ist:
„Ich kenne mich nicht und ich habe das Gefühl,
dass da drinnen irgendetwas nicht stimmt.“

Wenn das hier bekannt vor kommt, solltest du JETZT aufhören, dich hinter den Worten: „Ich weiß noch nicht wirklich, was ich machen will.“, zu verstecken. Sag FUCK IT! und hab den Mut, dich selbst kennenzulernen. Was willst DU wirklich von und für DICH?

Wenn du Lust hast, finde jemanden, der dir hilft, das herauszukriegen
(schreib uns einfach hier eine Nachricht)!


MEINE STORY:
Erwartungen von meinen Eltern: immer brav zu sein, sich der Gesellschaft anzupassen, einen guten Eindruck zu machen, keine Fehler zu machen, stark zu sein, keine Gefühle zu zeigen, alles auf die Reihe zu kriegen, einen lückenlosen Lebenslauf, den normalen Weg einzuschlagen von Schule – Abschluss – Ausbildung – Job, zufrieden zu sein, mit dem was ich habe
Erwartungen meiner Verwandten und Bekannten: weiterhin das brave Mädchen sein, dass es allen Recht machen will, meinen Eltern keinen Kummer zu machen, mich anzupassen..
Ja, mir wurde tatsächlich schon häufig empfohlen, mich einfach anzupassen, damit ich mich wieder besser mit meinen Eltern verstehe und weil es doch einfacher ist! OHNE WORTE!
Erwartungen der Lehrer: Still sein, das Lernen was im Lehrplan steht, die Antworten geben, die sie hören wollen
Erwartungen der Gesellschaft: das machen, was der Norm entspricht, bloß nicht anders sein, 40 Stunden in der Woche für einen normalen „sicheren“ Job arbeiten, sich 40 Jahre in diesem Job dem Chef unterordnen, ein normales Leben leben, am besten mit Eigentumswohnung, Mann und Kindern und irgendwann mit 40% des Einkommens als Rente auskommen (die sowieso in den Sternen steht..)

Und durch meine Erziehung und Konditionierung, schlussendlich MEINE Erwartungen: nicht mehr so schüchtern sein, eine gute Figur haben, stark sein, keine Gefühle zeigen, gut in der Schule sein, wissen was man will, irgendetwas finden, womit ich und meine Eltern zufrieden sind, sich selbst so präsentieren, dass man keinen schlechten Eindruck hinterlässt, zufrieden zu sein, mit dem was ich habe..

Doch was hatte ich: ein unterirdisches Selbstbewusstsein, kein Miteinander, sondern kühles Familienleben und Streitereien, wenn ich heimkam, Bulimie, keine Ahnung, was ich im Leben machen soll, dafür tausende Dinge, die mich im Endeffekt nur eingeengt und mich abhängig gemacht haben.

PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG! hat mir die Augen geöffnet.
Und mit Hilfe von Wissen, einem konstruktiven Umfeld und meinem Willen, dass ich MEHR will, arbeite ich eigentlich überhaupt nicht, sondern ich tue einfach Dinge, die mir Spaß machen und (obwohl oder vielleicht deswegen) komme damit besser über die Runden, als die meisten anderen Menschen! Ich feiere mein Leben, meine Arbeit, meine Reisen, meine Freunde und alles was ich habe ;) #happylife


YOUR TO DO:

Sag FUCK IT zu deinem Job!
Frage dich:
Welche Erwartungen hat dein Umfeld an dich?
Welche Erwartungen hast DU an dich?
Welche Erwartungen sind dir WIRKLICH wichtig?
Welche Erwartungen werden dich langfristig GLÜCKLICH machen?
Und dann: AUSSORTIEREN! Ausnahmslos ALLE Erwartungen, die ANDERE Menschen an dich haben, großzügig und ohne schlechtes Gewissen AUSSORTIEREN! Erwartungen, die DU selbst an dich hast, aber DIR eigentlich gar NICHT WICHTIG sind, ebenfalls AUSSORTIEREN!

Und dann: LEBE LEIDENSCHAFTLICH!!


Zurück (Say FUCK IT!)

Say FUCK IT!

FUCK IT! – Loslassen, entspannen, glücklich sein.

Die Wahrheit ist, dass, wenn wir das tun, was uns gefällt (von serienmordartigen Aktivitäten mal abgesehen), wir und nicht nur selbst eine Freude machen, sondern auch anderen. Letztendlich wollen wir doch alle verdammt noch mal nur das tun, was und Spaß macht. Und diejenigen, die ihr Leben schon genau so verbringen, inspirieren uns (oder gehen einem auf die Nerven, wenn man besonders verschlossen und starrköpfig ist).

Das ist FUCK IT! Man spuckt allen Pflichten, Erwartungen, Regeln und Vorschriften ins Gesicht. Man sagt FUCK IT! und geht seinen EIGENEN Weg!

Wann solltest du FUCK IT! sagen?
Üblicherweise immer dann, wenn die Dinge, die dir wichtig sind, auf dem Kopf stehen!


>>> Warum FUCK IT? & Warum du es sagen solltest!


Sag FUCK IT zu deinem Job!

Sag FUCK IT zum Sinn des Lebens!

In diesem Moment sagen Menschen FUCK IT! und …


>> Warum Menschen höllische Angst haben, wenn du FUCK IT! sagst!


YOUR TO DO:
Sag zu irgendetwas FUCK IT! Es kann etwas Kleines sein oder etwas Großes. FUCK IT! … egal wozu. Fühle die Freiheit und das Loslassen, das das FUCK IT!-Sagen mit sich bringt. Stell dir vor, du würdest dich fast immer so fühlen – dann hast du eine Vorstellung davon, worauf du dich hier einlässt ;)
Und nun als Letztes – schrei es raus: FFFFFFUUUUUUUUCCCCCCKKKKKKKK IIIIIIIITTTTTT!!!


Zurück (+ to do!)

CITYTAKER – inspire, connect & build!

Die Vision ist ganz einfach: in jedem Ort, in jeder Stadt, in jedem Bezirk ein Team aufzubauen von Partnern und so gleichzeitig Kunden und weitere Partner gewinnen!
Das komplette Land wird eingenommen, jeder verdammte Mensch soll von deinen Produkten erfahren und die Chance bekommen dabei zu sein!!

Citytaker –  3 Step Approach:
1. INSPIRE
2. CONNECT
3. BUILD

Wenn du verstehst, was das bedeutet – abartig! In jeder Stadt, auch in kleineren Orten oder Vororten von großen Städten, scheiß egal – eine Rolle aufnehmen, ein Team aufbauen, das Team duplizieren, in verschiedenen Städten multiplizieren und später mit den Kunden hochfahren! Mit großen Meetings, mit Sprechern etc. etc.

Der Schlüssel: groß denken!! und natürlich groß handeln ;)
denn klein mal klein wird superklein, aber groß mal groß wird Maximum! XXL-Business!
Und was DU machen kannst, kann JEDER machen!
Es wird dich keiner stoppen!
Selbst der Gründer deines Network-Unternehmens wird dich nicht anrufen: „Du ich hab gehört du warst in Köln! Warum erzählst du allen von unseren Produkten? Was soll des!?“

Wenn du bist jetzt noch nicht wie ein CityTaker gedacht hast – kein Problem!
Schäm dich eine Minute!
Und denke ab sofort wie ein CityTaker!!

Du kannst jetzt sofort anfangen. Nimm die Deutschland-Karte und hol dir diese Vision! Oder Europa!
Kauf dir ne Karte oder druck sie dir aus!

Sprich die Leute an: „Es wär doch cool, wenn ihr auch ein Team hättet in …“
(Du bist ein Bieter, kein Bittsteller!)
Oder indirekt: „Kennst du jemanden, der einen kennt, der einen kennt, der da Bock drauf hätte??“

Mach auf deine Karte ein Kreuz, ein Punkt, ein Fähnchen, whatever!
Dort möchte ich hin und dort und dort und dort und dort!

Das ist nicht nur ein Spiel! Das ist eine Kraft! Das erste mal wird das, was du denkst, im einfachsten Muster auf Papier gebracht!
Begin with the end in mind!

Get it going! Fang an! Dann wird es laufen!
Just do it!
Und auf einmal wird es passieren, du hast ein internationales Geschäft und kannst dich gar nicht wehren!

Zeige DAS deinem Team und dann geht’s los!

Zurück (NWM – Tools)

NWM – 7DayChallenge – 7 days to dupilcate

Duplikation mit Speed

Der 7 Day Plan ist ein extrem simples, aber hoch effektives System zum Aufbau einer Struktur.
Achtung: Der Plan muss bis ins kleinste Detail beachtet werden, um den maximalen Erfolg zu generieren !
Ziel des 7 Day Plan: Duplikation deines Geschäfts in kürzester Zeit.
Mach dir eines klar: Dieses System hat sich bereits als sehr effektiv bewiesen, du musst es einfach nur umsetzen !

Tag 1: Start Up
Der erste Tag ist von großer Bedeutung für den Partner, denn die folgenden Tage werden auf dem, was heute erarbeitet wird, aufbauen! Der neue Partner muss sich Notizen machen während des StartUps – und am besten sofort angewöhnen: Immer mit Zettel und Stift arbeiten! Denn was man schreibt, das bleibt!!
Der Enroller hilft dem neuen Partner bei der Umsetzung!
Vorab: Das Event oder das Webinar des neuen Partners wird am 4. Tag dieses Plans stattfinden.
Also direkt am Anfang den genauen Termin festlegen und evtl. die Location!

Die Einlernphase wird nachgeholt bzw. ab jetzt heißt es für den neuen Partner alles rein zu pauken, was sein Hirn verarbeiten kann ;)

Tag 2: Blitzday
Heute geht es darum, die Prospects für das Event oder das Webinar in zwei Tagen einzuladen.
Wichtig: Einladungen zu einem Event oder dem Webinar N U R per Telefon, kein Texting !
Man braucht: Handy (optimaler Weise Kopfhörer und Ladekabel) und die Kontaktliste vom gestrigen Tag.
Telefonieren: Nun geht’s an die Arbeit: Nun werden die Leute aus seiner Liste angerufen. Das Ziel: so viele Zusagen wie nur möglich bekommen.
Davor: Klare Ziele setzen, zum Beispiel: Ich höre heute nicht auf, bevor ich 50 Absagen habe!
Achtung: Bevor es los geht einige Fake Calls durchsprechen & let’s start!
Nicht entmutigen lassen, wenn am Anfang keine Zusagen kommen – das ist normal. Aber mit jedem Anruf wird man besser und gegen Ende wird es ein Kinderspiel sein! Deshalb am Anfang immer die „eher unwichtigen“ Leute anrufen und am Ende die „wichtigeren“ Leute!

Tag 3: Invite + Follow up & Closing üben!
Weiterhin einladen einladen einladen – siehe Tag 2!
+ Was bringt das StartUp und das Einladen, wenn du nicht weißt wie es dann weitergeht??
Ohne Follow Up und Closing kann man sich das Event oder das Webinar auch sparen..

Tag 4: HomeEvent
Aufgeregt? Heute findet dein Event bzw. das Webinar statt!
Seit 3 Tagen arbeitet der Enroller mit seinem Partner darauf hin.
Der Erfolg heute ist das Ergebnis der professionellen Arbeit der letzten drei Tage.
Der neue Partner wird, falls möglich, das Event/Webinar eröffnen, indem er erzählt (1-3 Minuten).

[“The One who tells the story most wins !” – Brad Alkazin]

Tag 5: FollowUp & Closing!
Tag 6: FollowUp & Closing!
Tag 7: FollowUp & Closing!

Jetzt sollten alle enrolled sein ;)

NOW it’s time to StartUp again with the new people!

Zurück (NWM – Tools)