Kinder im Spielzeugladen

Was du heute von Kindern lernen kannst:

Think big!

Wenn du mit Kindern einkaufen gehst oder noch besser in einem Spielzeugladen unterwegs bist. Sei verdammt nochmal offen und lerne von ihnen, was dir vermutlich vor langer Zeit ausgetrieben wurde! Lerne erneut groß zu denken!

Schon vor dem Laden haben Kinder eine riesige Vorfreude. Wenn sie dann all die coolen Spielzeuge erblicken, bekommen sie riesengroße glänzende Augen. Sie sind ganz aufgeregt und können es kaum erwarten, sich überall in dem Laden umzuschauen. Am liebsten würden sie den ganzen Laden in den Einkaufswagen packen und mit nach Hause nehmen. Sie freuen sich mindestens wie Honigkuchenpferde und genießen die Vorstellung mit all diesen Spielsachen spielen zu können. Sie können es schon fühlen und wenn du nicht schon völlig gefühlskalt bist, kannst du sogar die Freude spüren, die die Kinder ausstrahlen. In diesem Moment sind Kinder verdammt motiviert. Sie sagen: Mama, ich will das. Bitte, Papa, ich will das haben. Kannst du das bitte für mich kaufen? Und das will ich auch. Und das will ich. Das will ich auch haben. Sie können gar nicht genug bekommen. Und ihnen ist es scheiß egal, wenn du „Nein“ sagst. Ihnen ist es auch egal, wenn du zehn mal „Nein“ sagst. Sogar wenn ihr schon an der Kasse steht, fragen sie immer noch weiter: Mama, bitte bitte kannst du mir das kaufen? Bitte! Nur das eine!“ Sie denken gar nicht ans Aufgeben!

Denke groß!!

Das macht Spaß!
Das lässt dich das Leben genießen!
Groß zu denken macht glücklich!
Groß zu denken bringt dich deinen Zielen näher!
Es motiviert dich unglaublich!
Und lässt dich auch bei einem Rückschlag standhaft bleiben!


Think big!
… weil Kinder haben meistens Recht!


Zurück (Kinder)

… warum Fremdsprachen deine Wahrnehmung verändern!

Pormpuraaw ist eine kleine Siedlung der Aborigines am Westrand der Halbinsel Cape York in Nordaustralien. Wenn du dort ein fünf Jahre altes Mädchen bittest, nach Norden zu zeigen, deutet sie ohne zu zögern in eine bestimmte Richtung. Dein Kompass wird bestätigen: Sie hat Recht. Wenn du nun in die USA fliegst und du dieselbe Frage in einem Hörsaal der Stanford University stellst – vor dir sitzen angesehene, mehrfach ausgezeichnete Gelehrte; manche besuchen seit 40 Jahren Vorträge in diesem Saal – viele werden sich weigern, weil sie keine Ahnung haben, wo Norden liegt. Die Übrigen denken eine Weile nach und deuten dann in alle möglichen Richtungen. Du kannst diesen Versuch auch noch in Princeton, Moskau, London und Peking wiederholen – es wird stets das selbe Resultat dabei herauskommen. (mehr …)

Kommunikation

Seit jeher kommunizieren Menschen miteinander. Unser ganzes Leben ist geprägt von verbaler und nonverbaler Kommunikation. Egal in welcher Sprache oder mit welchen nonverbalen Mitteln wir unsere Intentionen mitteilen: Wir befinden uns ständig in Interaktion. Wir kommunizieren im beruflichen und privaten Bereich mit Kunden, Kollegen, Bekannten, Freunden oder Familienangehörigen und tauschen uns untereinander aus.

Kommunikation soll in erster Linie Freude machen!

Bleibe entspannt, was Kommunikation angeht, denn was entspannt ist, entfaltet sich.

Meist läuft Kommunkation unkommentiert ab. Thematisiert wird die Kommunikation als solche erst dann, wenn es zu Problemen kommt. Diese entstehen meist auf der Beziehungsebene.

Großartige Beziehungen sind das, was dein Leben erfüllt.
Und was lässt Beziehungen entstehen? – Kommunikation!

Wenn Kommunikation möglichst reibungslos verlaufen soll, kommt es nicht nur darauf an, was gesagt wird, sondern auch, was, wie und in welchem Kontext etwas gesagt wird.

Kommunikation besteht unter anderem aus diesen Teilen:

  1. Körpersprache
    your to do: Verstehe und nutze Körpersprache!
    passend dazu: Korrigiere deine Körperhaltung!

  2. Sprache – das Wort selbst

Zurück (+ What’s that?)

Stell nie wieder unechte Fragen!

Unechte Fragen verfolgen ein eigennütziges Ziel oder manipulieren und hinterlassen IMMER ein komisches Gefühl!

Schließe IMMER von dir auf andere?
Willst du manipuliert werden?
Willst du verarscht werden?
NEIN? Dann mach es auch nicht mit anderen! Punkt!

Beispiele:
Du stehst im Bad und fühlst an der Zahnbürste deines 6-jährigen Sohnes. Staubtrocken. Oder sagen wir mal zumindest so trocken, dass du dir sicher sein kannst, dass er heute Abend seine Zähne noch nicht geputzt hat.
Du rufst aus dem Bad: „Tim, hast du dir schon die Zähne geputzt?“ (UNECHTE FRAGE! Du weißt die Antwort! Warum zur Hölle fragst du ihn das!?)
Tim wird dir höchstwahrscheinlich antworten: „Ja.“
Tim wird mit „Ja“ antworten, weil er keine Lust hat, weil er sich drücken will, warum auch immer, egal – DU hast ihn mit deiner Frage zum Lügner gemacht..
Jetzt wirst du deinem Sohn nicht glauben (siehe: Unglaubwürdigkeit!), zitierst ihn ins Bad und er steht vor dir als Lügner da.
Wie scheiße muss sich das bitte anfühlen. Das hat kein Mensch verdient!

Oder in der Bank beispielsweise:
„Sie möchten doch sicherlich, dass ihr Kind eine gute Ausbildung machen kann?“ (UNECHTE FRAGE! Denn: NATÜRLICH möchtest du, dass dein Kind eine gute Ausbildung machen kann!! Kein Mensch würde auf diese Frage mit „Nein“ antworten!Und dein Berater weiß das auch ganz genau.
Wie fühlst du dich bei dieser Frage? – Bedrängt? Manipuliert?
Richtig, genau so fühlen sich unechte Fragen an..
Antwort-Tipp bei dieser Art von Fragen: „An sich schon, ich möchte nur nicht, dass Sie mir dabei helfen.“

Wenn du jemandem ein tolles Angebot machen möchtest, mach das bitte NICHT über unechte Fragen!
LASS ES BEI DIR! Sag einfach: „Ich hätte eine Idee, wie …. Möchtest du sie hören?“ Fertig.
Hört sich gleich viel angenehmer an, oder?

Unechte Fragen manipulieren!
Unechte Fragen nehmen den Gegenüber nicht ernst!
Unechte Fragen sind verdammt respektlos!


YOUR TO TO:

Bleibe immer respektvoll!
Denn Menschen spiegeln einander. Sei respektvoll und du wirst respektvoll behandelt!


Zurück (- NOT to do!)